Microsoft Technical Summit 2014 - Pre-Review und ein Announcement!

Diese Woche findet vom 11.11.2014 bis zum 13.11.2014 in Berlin die Technical Summit 2014 statt. Microsoft hat bekannter Weise die Visual Studio Evolution mit der TechNet Conference zusammengelegt und lädt diese Woche für drei Tage Softwareentwickler und IT Infrastrukturspezialisten gemeinsam ein, von Experten aufregende und z.T. neue Technologien vorgestellt zu bekommen. Die Agenda zeigt dabei nicht nur einen Querschnitt durch alle relevanten Technologien, sondern auch das Who is Who der Speaker-Szene.

Die angebotenen Sessions bewegten sich inhaltlich von Einstiegs-Themen bis hin zu Deep Dives und auch zukunftsorientierten Bereichen wie IoT (Internet of Things) und Application Insights (im Zusammenhang mit Predictive Analytics und den entsprechenden Angeboten via Microsoft Azure).

Uns hat die Konferenz sehr gefallen und wenn wir auch nicht die ganze Zeit da waren, konnten wir den Dienstag immerhin nutzen, um ebenfalls als Speaker dem interessierten Publikum erneut das Microsoft Mocking Framework Fakes näherzubringen. Nachdem wir einige technische Hürden genommen haben (merke: Immer einen Displayport-Adapter dabei haben), konnten wir neben einer kleinen Historie einen umfangreichen Einstieg in Microsoft Fakes liefern inkl. spannender Informationen über Microsoft Pex. Pex hat im Zusammenspiel mit dem Fakes-Vorläufer Moles das Leben eines Softwareentwicklers beim Schreiben von Unit Tests enorm erleichtert. Die Pex Engine ermöglichte es, Codepfade automatisch analysieren zu lassen, um auf der Basis sogar Grundgerüste für sinnvolle Unit-Tests zu generieren. Microsoft sprach bei Pex (Program Exploration) von einem Whitebox Testing Tool. 

Announcement

Durch die Produktifizierung von Moles ist Pex lange Zeit auf der Strecke geblieben. Bis vor kurzem gab es lediglich ein kostenlos erhältliches Addin über die Visual Studio Gallery, das auf die Pex Engine aufsetzt und mit Visual Studio 2013 kompatibel ist. Code Digger - so der Name - stellte einen eingeschränkten Funktionsumfang von Pex zur Verfügung.

Zusammen mit der heutigen Ankündigung von Visual Studio 2015 und der neuen Community Edition (die die Express SKU ersetzt) wurde angekündigt, dass Pex nachzieht! Microsoft spricht an dieser Stelle von Smart Unit Tests und dieses Feature ist großartig!

With Visual Studio 2015 preview, we have introduced Smart Unit Tests. Explore your .NET code to generate test data and a suite of unit tests. For every statement in the code, a test input is generated that will execute that statement. A case analysis is performed for every conditional branch in the code. For example, if statements, assertions, and all operations that can throw exceptions are analyzed. This analysis is used to generate test data for a parameterized unit test for each of your methods, creating unit tests with maximum code coverage. Then you bring your domain knowledge to improve these unit tests.

Details dazu wie das funktioniert, finden sich hier und in den kommenden Tagen auch auf diesem Blog.

Wir gehen jetzt erst einmal feiern!

Update

Vielen Dank an Tao Xie, dem dritten im Bunde hinter Microsoft Pex & Fakes neben Nikolai Tillmann und Jonathan "Peli" de Halleaux, für die Veröffentlichung eines spannenden Dokuments mit Informationen zum Migrationspfad von Pex zu Fakes und Code Digger (Jetzt: Smart Unit Tests). Das kostenlose Dokument gibt es hier zum Download.

Die #dwx13 – Ein geglücktes Experiment?

Die Neue Mediengesellschaft lud dieses Jahr unter dem Titel “Developer Week 2013” Interessierte aus den Sparten .NET Entwicklung, Mobile Entwicklung und Web-Entwicklung zu einer Woche gespickt mit spannenden Themen und präsentiert von 120 Speakern nach Nürnberg ein. Erstmalig wurden dazu die drei Konferenzen MDC, WDC und DDC zusammengelegt und boten somit Entwicklern wie auch Testern, Managern und Designern die Chance, auch Abseits ihrer Komfortzone einfach mal schnuppern zu gehen.

Und das hat gewirkt. Die Resonanz aus dem Publikum hat gezeigt, dass es die Besucher auch zu themenfremde Gebiete gezogen hat. Die Neugier auf Technologien, die ansonsten weniger den eigenen Werkzeugkoffer füllen, hat die Entscheidung im nachhinein gerechtfertigt: Aus dieser Sicht ist das Experiment geglückt! Es zeigt aber auch, dass antrainiertes Scheuklappen-Denken langsam aufweicht und die Grenzen verschwimmen. Da beschäftigt sich der Java-Entwickler auf einmal mit Windows Clients und der Web-Entwickler entwirft Oberflächen für Smartphones.

Windows Entwickler freuen sich über Cross Plattform Development und alle lechzen nach sozialer Kompetenz. Wo früher die abgestandene Cola und die kalte Pizza Schreibtische von übernächtigten Entwickler zierten, wird heute nach der idealen Life-Work-Balance geforscht und irgendwo konnte man lesen: Weibliche Softwareentwicklerinnen trinken Bionade und ernähren sich vegan. Software Development ist hipp und so sind es auch die Tools, die Hardware und letztlich auch die Konferenzen.

Da weichen Bullet-Point Listen humoristischen Slideshows auf Megaleinwänden und es werden Touchdisplays smarter Devices mit modernen Projektoren an die Wand geworfen. Die Speaker werden zuvor mit Funkmikrofonen verkabelt und haben eine Stunde lang die Chance, sich wie Stars auf einer großen Bühne zu fühlen. Der eine oder andere hat die Gelegenheit auch genutzt und konnte dabei ein reichhaltiges Repertoire an zum Teil hochspezialisiertem Know-How präsentieren. Um Gauß gerecht zu werden sei aber auch erwähnt, dass das nicht allen gelungen ist.

Bei 120 Speakern ist es kaum möglich, ausschließlich bekannte Gesichter mit salonfähigen Themen auf das Publikum loszulassen. Während sich so auch Neueinsteiger freuen konnten, die Gelegenheit zu bekommen sich auf einer solchen Plattform zu profilieren, hatte dann halt derjenige Pech, der durch seine Session-Auswahl zumeist an die unerfahreneren Speaker geraten ist. So richtig polarisiert hat eigentlich keiner; lediglich der Vergleich zwischen Nicht-Clean-Code-Developern und Meth-Abhängigen in der Abschluss-Keynote von Ralf Westphal stieß auf Befremden. Aber auch das konnte den Inhalt der bilderreichen Präsentation gegen systemrelevante Größen nicht überschatten.

Unterm Strich lässt sich auf jeden Fall sagen: Die #dwx13 war ein geglücktes Experiment, das mit hochwertiger, technischer Unterstützung - und mit dem NCC Messezentrum auch in einer exklusiven Location - eine Konferenz der Superlative aus dem Boden gestampft hat! Die Vielfältigkeit der Sessions ließ kaum zu wünschen übrig und der Kontakt zu sowohl den Speakern als auch den Ausstellern führte zu interessanten Diskussionen und dem Austausch von Ideen und vielleicht sogar neuen Geschäftskontakten. Optimiert werden kann hier nur im Detail: Exklusive Abendveranstaltungen für ausschließlich “geladene Gäste” wirken selbst für hippe Entwickler etwas elitär und die ständige Suche nach den Sessions könnte entfallen, gäbe es eine eindeutigere Zuordnungen zu den Räumen – nicht jeder weiß wo Shanghai liegt… in dieser Hinsicht hat das NCC Messezentrum nicht nur das Treppenhaus mit Hogwarts gemein.

Die TOP TECHNOLOGIES hat sich riesig gefreut, an dem Event teilnehmen und dabei auch eigene Themen rund um Softwarearchitektur und –entwicklung präsentieren zu können. Auch im Mainstream konnten sich Themen wie z.B. die Near Field Communication (mit Windows 8 und Windows Phone 8), Testing mit dem eher wenig bekannten Microsoft Fakes Isolation Framework oder auch die an Einsteiger gerichtete Architektur-Session zum Thema Open/Closed Principle behaupten, fanden großen Anklang beim Publikum und führten zugleich zu neuen Anregungen. So soll es ja auch sein.

In diesem Sinne auch von uns ein ganz herzliches Dankeschön an die Besucher der #dwx13 im Allgemeinen und unserer Sessions im Speziellen! Natürlich gilt unser Dank auch der gelungenen Organisation der Konferenz und der wunderbaren Referenten-Betreuung!

Bis zur nächsten Developer Week in 2014.

Microsoft hört zu. The Power of Fakes finally unleashed!

Wer diesen Blog regelmäßig verfolgt, wird bemerkt haben, dass wir ein reges Interesse am Microsoft Fakes Isolation Framework zeigen. Hier eine kurze Auflistung der Artikel, die es sich lohnt in diesem Zusammenhang mal zu überfliegen. Danach kommt die News des Jahres!

Und hier die News des Jahres

Nachdem sich fast 1.500 Benutzer auf uservoice.com dafür ausgesprochen haben, dass das Microsoft Fakes Isolation Framework nicht nur in der Ultimate Edition verfügbar sein sollte, hat Microsoft entschieden, Fakes mit dem Update 2 für Visual Studio 2012 auch für die Premium Version verfügbar zu machen! Das ist insbesondere deshalb eine vernünftige Entscheidung, da sich Fakes anderenfalls bereits mittelfristig zu einem Rohrkrepierer entwickelt hätte. Der Grund: Der Vorgänger Moles funktioniert unter Visual Studio 2012 nicht mehr und eine Migration zu Fakes brachte niemandem etwas, der nicht mit der Ultimate Edition arbeitet. Die Unit Tests, die Fakes einsetzen, funktionierten nicht einmal mehr in der Ausführung unter anderen Editionen als Ultimate. Und das können sich viele Teams schlichtweg nicht leisten.

Brian Harry schreibt in seinem aktuellen Blogartikel im Zusammenhang mit dem Update 2 mehr darüber.

Artikel dotnetpro 02/2013: Manchmal hilft nur noch Schwindeln. Das Microsoft Fakes Isolation Framework

“Schreibst Du noch Boiler Plate Code, oder testest Du schon?” Wer sich hier angesprochen fühlt und sich schon lange fragt, wie Unit Tests einfacher umzusetzen sind sobald es um Dateizugriffe, Datenbanken, Sharepoint & Co geht, der wird sich über den Artikel zum Microsoft Fakes Isolation Framework in der aktuellen Ausgabe der dotnetpro freuen.

Übersichtlich und auf den Punkt gebracht gibt es hier einen Einstig in Stubs und Shims. Mehr darüber hier: http://www.dotnetpro.de/articles/onlinearticle4355.aspx.

Viel Spaß beim Lesen!

Tipp

Passend dazu gibt es auch noch auf Vimeo eine Aufzeichnung der Session “Visual Studio Evolution – Unit Testing und das Microsoft Fakes Framework” hier: http://vimeo.com/51921293.

Slides und Demos zur Visual Studio 2012 Evolution

Die Folien und auch die Demos zu den Themen Unit-Testing und Fakes von der Visual Studio 2012 Evolution können bereits jetzt hier heruntergeladen werden.

 

 

 

Das war die Visual Studio 2012 Evolution

... oder hat sie gerade erst begonnen?

Am 1.10.2012 fand in Düsseldorf der Visual Studio 2012 und .NET 4.5 Launch-Day statt. Dabei habe ich mich sehr darüber gefreut, dass die Entscheidung über die Art der Veranstaltung gegen einen virtuellen Launch und zugunsten einer Präsenzveranstaltung fiel.

Die Zahl der Teilnehmer, die es am Montag nach Düsseldorf geschafft haben, floatet - je nachdem, wen man fragt - zwischen 550 und 700 Personen. Aber auch ohne sich an der genauen Teilnehmerzahl aufzuhalten: Die kostenlose Veranstaltung war "ausverkauft", die Konferenzräume waren voll und das Interesse des Publikums an den Themen hoch.

Alles Neue...

Neuerungen im Visual Studio 2012 und auch .NET Framework 4.5 standen naturgemäß im Vordergrund und wer im Sommer die eine oder andere Roadshow zu den Themen besucht hat (damals hieß es noch "Visual Studio goes to 11"), der wird auch viel Bekanntes vorgefunden haben. Grandios waren dabei aber auch Sessions zu beispielsweise Azure, bei der Dariusz Parys u.a. ein End-To-End Szenario von der Implementierung einer ASP.NET MVC Applikation, über die Quellcodeverwaltung im TF Service auf tfspreview.com bis hin zur Build Automation in der Cloud und dem Continuous Deployment nach Azure präsentiert hat. Azure for Website ist übrigens kostenfrei.

Frank Prengel hat wie erwartet die Fahne für Windows Phone 8 hochgehalten während Chris Binder und Neno Loje  fast schon mit Show-Charakter sehr unterhaltsam demonstriert haben, was passiert, wenn Microsoft nicht nur Drag & Drop im Web für sich entdeckt, sondern der "Kunde" auch noch den Weg auf die entsprechenden Slides von Microsoft findet: PowerPoint Storyboarding, TFS Dashboard, Exploratives Testen und der neue Feedback Client führen zur effizient arbeitenden Teams und resultieren damit in (hoffentlich) noch coolerer Software (und wenn schon nicht sexy, dann doch wenigstens qualitativ hochwertiger; die Erkenntnis, dass Softwareentwickler keine Designer sind, läßt sich spätestens seit der Einführung von WPF kaum mehr ignorieren). Und wer sich gewundert haben sollte: Natürlich sprechen Scrum-Entwickler nicht von Burnout Charts sondern von Burndown Charts. Sollte dieser freudsche Versprecher in den Webcasts herausgeschnitten werden, freue ich mich schon jetzt auf die Outtakes.

Die TOP TECHNOLOGIES hatte zudem das große Vergnügen, dem interessierten (und zahlreich erschienenen) Publikum Neues zum Thema Unit-Testing und dem Microsoft Fakes Isolation Framework näher zu bringen. Auf diesem Blog gab es schon den einen oder anderen Artikel dazu und in einer der kommenden Ausgaben der dotnetpro wird dazu noch ergänzendes Material veröffentlicht. Spannend ist neben der Unterstützung von Async & Await in Unit-Tests beispielsweise die Integration von 3rd Party Frameworks (und das bezieht sich zumindest theoretisch auf alle Frameworks), und die direkte Integration von Fakes in das Visual Studio. Somit steht dem Entwickler erstmals ein leistungsfähiges Mocking Framework ab Werk zur Verfügung. Einziger Wehrmutstropfen ist die Beschränkung auf die Ultimate Edition. Aber es hat ja auch ein paar Versionen gebraucht, bis das Unit Testing auch in die Express Versionen Einzug gefunden hat.

Quaterly Updates

Eine Änderung in dem Entwicklungsmodus der Microsoft läßt daher Hoffnung zu. Da das Developer Team intern ebenfalls nach Scrum arbeitet und in kurzweiligen Zyklen Features fertigstellt und Bugs behebt, werden Entwickler nun nicht mehr auf Major Releases alle paar Jahre angewiesen sein (oder sich auf unregelmäßige Powertools freuen), sondern von vierteljährlich erscheinenden Updates profitieren können. Dabei plant Microsoft diese bereits vor dem Release als CTP der interessierten Community zur Verfügung zu stellen. Während diese zwar nicht für den produktiven Einsatz empfohlen werden, nutzt Microsoft sie intern sehr wohl produktiv. "Eat your own dogfood" lautet da das Credo.

Das erste CTP für das geplante November Update ist bereits verfügbar, bereitet bei der Installation allerdings noch die eine oder andere Schwierigkeit. Lohnen tut sich der Blick darauf dennoch, wie ein Blogeintrag von Brian Harry zeigt.

Wer sich das Visual Studio 2012 und den dazugehörigen Team Foundation Server (oder auch gefahrlos das aktuelle CTP) genauer anschauen möchte, dem sei der kostenfreie ALM Hyper-V Server empfohlen, den man bei Microsoft hier herunterladen kann. Optimal ist der Einsatz in einem Hyper-V Server unter Windows 8, der sich als Feature problemlos nachinstallieren läßt; die Einbindung der virtuellen Maschine gestaltet sich zum einen problemlos und ist zum anderen optimal dokumentiert. Ergänzend findet sich in dem Archiv eine große Anzahl detaillierter Hands-On Labs, die einladen, alle Features einfach mal auszuprobieren. 

Alle, die leider nicht an dem Event teilnehmen konnten, werden sich übrigens darüber freuen, dass alle Sessions aufgezeichnet wurden und in ca. zwei Wochen als Webcasts zum Download angeboten werden.

In diesem Sinne: Viel Spaß und Erfolg mit Visual Studio 2012!

Die Evolution hat begonnen!

 

Ein Maulwurf in Visual Studio 11: Das Microsoft Fakes Isolation Framework

Mittlerweile ist die Verfügbarkeit der Visual Studio 11 Beta hinreichend bekannt. Was aber die wenigsten wissen: Unter der Haube steckt noch einiges mehr, als Microsoft aktuell bewirbt. Und dazu gehört z.B. Microsoft Moles.

Pardon. Ich meine natürlich das Microsoft Fakes Isolation Framework. Noch nie davon gehört? Das ist kaum verwunderlich. Sucht man danach im Internet, trifft man aktuell höchstens auf zwei Referenzen. Zum einen die Landing Page auf Microsoft Research für Pex & Moles und zum anderen auf die vorläufige Hilfe zu Visual Studio 11 auf MSDN. Dass letztere kaum auffindbar ist, wenn nicht gezielt danach gesucht wird, leuchtet ein. Und da die Hilfe zum jetzigen Zeitpunkt weder vollständig noch korrekt ist, stellt TOP TECHNOLOGIES hiermit das Microsoft Fakes Isolation Framework kurz vor und demonstriert mit einer funktionierenden Solution, wie man damit jetzt schon umgehen kann.

Am Ende dieses Artikels gibt es eine Zip-Datei mit der Solution zum Herunterladen.

More...

Über die Autoren

Christian Jacob ist Leiter des Geschäftsbereiches Softwarearchitektur und -entwicklung und zieht als Trainer im Kontext der .NET Entwicklung sowie ALM-Themen Projekte auf links.

Marcus Jacob fokussiert sich auf die Entwicklung von Office-Addins sowie Windows Phone Apps und gilt bei uns als der Bezwinger von Windows Installer Xml.

Martin Kratsch engagiert sich für das Thema Projektmanagement mit dem Team Foundation Server und bringt mit seinen Java- und iOS-Kenntnissen Farbe in unser ansonsten von .NET geprägtes Team.

Aktuelle Kommentare

Comment RSS