Traue keiner Statistik... oder: VB.NET in den TOP 10 der meistgenutzten Programmiersprachen?

Das Bonmot "Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast!" wird häufig Winston Churchill zugesprochen. Von wem es in Wirklichkeit stammt, ist tatsächlich nicht bekannt, wohl aber ist die offensichtlich zynische Bedeutung allen klar. Ein Aktuelles Beispiel für Softwareentwickler findet sich in der Veröffentlichung des aktuellen TIOBE Index für Programmiersprachen (Stand: 02/2014).

Hier wird Visual Basic .NET erstmals in den TOP 10 geführt (zum Erstaunen aller). Die Sprache C hat Java auf Platz 1 abgelöst und unverändert liegt Objective-C auf dem dritten Platz. Spiegelt das die Realität wieder? Es wird also maßgeblich (sehr) nativ entwickelt, oder multi-plattform, gefolgt vom mobilen Markt bestimmt durch Apple. Doch der TIOBE-Index steht auch in der Kritik, zum einen kaum wissenschaftlich verstanden werden zu können und zum anderen - und das ist auch der Grund hierfür - bereits durch geringfügige Änderungen der Suchbegriffe zum Teil erhebliche Verschiebungen der Sprachen zu verursachen.

Das alles wäre kaum interessant, wenn es nicht mindestens einen anderen Index gäbe, der sich tatsächlich deutlich von den Werten des TIOBE-Index unterscheidet. Gibt es. Nennt sich RedMonk Programming Language Ranking. Hier finden sich auf den TOP 3 die Sprachen JavaScript, Java und PHP. Herzlichen Dank. Objective-C findet sich erst auf dem neunten Platz wieder, Visual Basis .NET wird nicht einmal in den TOP 20 erwähnt, dafür hat Haskell mit Platz 14 eine erwähnenswertere Position als im TIOBE-Index (Platz 45).

Und in wie fern bringen uns diese Erkenntnisse weiter?

Genau wie mit anderen Statistiken verhält es sich hier so: Wenn einem die Platzierung einer Programmiersprache im Verhältnis zu einer anderen aus welchen Gründen auch immer hilfreich ist, dann wählt man natürlich diejenige Auswertung aus, die am besten zu den eigenen Argumenten passt. In allen anderen Fällen reichen die Daten höchstens zu einem Schmunzeln, eine verwundert gehobene Augenbraue oder zum Piesacken eines Kollegen, der dachte, mit COBOL wäre seine Rente sicher. Moment... ist sie ja auch. Verdammt.

 

Die #dwx13 – Ein geglücktes Experiment?

Die Neue Mediengesellschaft lud dieses Jahr unter dem Titel “Developer Week 2013” Interessierte aus den Sparten .NET Entwicklung, Mobile Entwicklung und Web-Entwicklung zu einer Woche gespickt mit spannenden Themen und präsentiert von 120 Speakern nach Nürnberg ein. Erstmalig wurden dazu die drei Konferenzen MDC, WDC und DDC zusammengelegt und boten somit Entwicklern wie auch Testern, Managern und Designern die Chance, auch Abseits ihrer Komfortzone einfach mal schnuppern zu gehen.

Und das hat gewirkt. Die Resonanz aus dem Publikum hat gezeigt, dass es die Besucher auch zu themenfremde Gebiete gezogen hat. Die Neugier auf Technologien, die ansonsten weniger den eigenen Werkzeugkoffer füllen, hat die Entscheidung im nachhinein gerechtfertigt: Aus dieser Sicht ist das Experiment geglückt! Es zeigt aber auch, dass antrainiertes Scheuklappen-Denken langsam aufweicht und die Grenzen verschwimmen. Da beschäftigt sich der Java-Entwickler auf einmal mit Windows Clients und der Web-Entwickler entwirft Oberflächen für Smartphones.

Windows Entwickler freuen sich über Cross Plattform Development und alle lechzen nach sozialer Kompetenz. Wo früher die abgestandene Cola und die kalte Pizza Schreibtische von übernächtigten Entwickler zierten, wird heute nach der idealen Life-Work-Balance geforscht und irgendwo konnte man lesen: Weibliche Softwareentwicklerinnen trinken Bionade und ernähren sich vegan. Software Development ist hipp und so sind es auch die Tools, die Hardware und letztlich auch die Konferenzen.

Da weichen Bullet-Point Listen humoristischen Slideshows auf Megaleinwänden und es werden Touchdisplays smarter Devices mit modernen Projektoren an die Wand geworfen. Die Speaker werden zuvor mit Funkmikrofonen verkabelt und haben eine Stunde lang die Chance, sich wie Stars auf einer großen Bühne zu fühlen. Der eine oder andere hat die Gelegenheit auch genutzt und konnte dabei ein reichhaltiges Repertoire an zum Teil hochspezialisiertem Know-How präsentieren. Um Gauß gerecht zu werden sei aber auch erwähnt, dass das nicht allen gelungen ist.

Bei 120 Speakern ist es kaum möglich, ausschließlich bekannte Gesichter mit salonfähigen Themen auf das Publikum loszulassen. Während sich so auch Neueinsteiger freuen konnten, die Gelegenheit zu bekommen sich auf einer solchen Plattform zu profilieren, hatte dann halt derjenige Pech, der durch seine Session-Auswahl zumeist an die unerfahreneren Speaker geraten ist. So richtig polarisiert hat eigentlich keiner; lediglich der Vergleich zwischen Nicht-Clean-Code-Developern und Meth-Abhängigen in der Abschluss-Keynote von Ralf Westphal stieß auf Befremden. Aber auch das konnte den Inhalt der bilderreichen Präsentation gegen systemrelevante Größen nicht überschatten.

Unterm Strich lässt sich auf jeden Fall sagen: Die #dwx13 war ein geglücktes Experiment, das mit hochwertiger, technischer Unterstützung - und mit dem NCC Messezentrum auch in einer exklusiven Location - eine Konferenz der Superlative aus dem Boden gestampft hat! Die Vielfältigkeit der Sessions ließ kaum zu wünschen übrig und der Kontakt zu sowohl den Speakern als auch den Ausstellern führte zu interessanten Diskussionen und dem Austausch von Ideen und vielleicht sogar neuen Geschäftskontakten. Optimiert werden kann hier nur im Detail: Exklusive Abendveranstaltungen für ausschließlich “geladene Gäste” wirken selbst für hippe Entwickler etwas elitär und die ständige Suche nach den Sessions könnte entfallen, gäbe es eine eindeutigere Zuordnungen zu den Räumen – nicht jeder weiß wo Shanghai liegt… in dieser Hinsicht hat das NCC Messezentrum nicht nur das Treppenhaus mit Hogwarts gemein.

Die TOP TECHNOLOGIES hat sich riesig gefreut, an dem Event teilnehmen und dabei auch eigene Themen rund um Softwarearchitektur und –entwicklung präsentieren zu können. Auch im Mainstream konnten sich Themen wie z.B. die Near Field Communication (mit Windows 8 und Windows Phone 8), Testing mit dem eher wenig bekannten Microsoft Fakes Isolation Framework oder auch die an Einsteiger gerichtete Architektur-Session zum Thema Open/Closed Principle behaupten, fanden großen Anklang beim Publikum und führten zugleich zu neuen Anregungen. So soll es ja auch sein.

In diesem Sinne auch von uns ein ganz herzliches Dankeschön an die Besucher der #dwx13 im Allgemeinen und unserer Sessions im Speziellen! Natürlich gilt unser Dank auch der gelungenen Organisation der Konferenz und der wunderbaren Referenten-Betreuung!

Bis zur nächsten Developer Week in 2014.

TFS 2010. Schädling oder Pfau?

200px-DoNotFeedTroll_svgVor kurzem wurde von einigen renommierten Softwareentwicklern und –architekten ein Blogpost von Derek Hammer via Twitter verbreitet, in dem Derek feststellt, dass sich der Team Foundation Server zerstörerisch auf unsere Entwicklungskapazitäten auswirkt.

Neben der generalisierten Aussage “TFS Sucks” geht Derek allerdings auch im Einzelnen auf die Standbeine des Microsoft ALM Werkzeuges ein: Version Control, Bug Tracking, Project Management, Build System und Integration.

Während ich einige seiner Kritikpunkt nachvollziehen kann, sehe ich andere wiederum eher kritisch. Mein Feedback auf Twitter, es handele sich hier um gefährliches Halbwissen zog entsprechend die Nachfrage von Ralf Westphal nach sich, ob ich argumentativ den TFS “gebührend zu einem Pfau der technischen Führerschaft und Offenheit” machen könne. Obwohl es nicht meine Absicht war, den Eindruck zu erwecken, es handele sich beim Team Foundation Server um einen Pfau (ganz gleich ob führend oder offen), habe ich natürlich nichts dagegen, dennoch einige Halbwahrheiten näher zu beleuchten.

More...

Evolvierbare Software. Geschlossen für Erweiterung, Offen für Veränderung?

Ralf philosophiert in seinem aktuellen Blog-Eintrag über sich entwickelnde Softwarestrukturen und versucht dabei eine Analogie zur Evolution im Speziellen und zur Natur im Allgemeinen aufzubauen. 

Während seine Gedanken in der Basis sicher richtig sind und sich daraus Vieles ableiten lässt, sollte dabei ein wichter Punkt nicht vergessen werden: Obwohl die Natur unzählbare Iterationen Zeit hatte, um sich in ihrer Vielfalt bis zu dem heutigen Stand zu entwickeln, gibt es dennoch immer wieder "Bugs" - und damit meine ich nicht diese kleinen possierlichen Tierchen, die einst in einem Großrechner ihr Unwesen trieben.

More...

Über die Autoren

Christian Jacob ist Leiter des Geschäftsbereiches Softwarearchitektur und -entwicklung und zieht als Trainer im Kontext der .NET Entwicklung sowie ALM-Themen Projekte auf links.

Marcus Jacob fokussiert sich auf die Entwicklung von Office-Addins sowie Windows Phone Apps und gilt bei uns als der Bezwinger von Windows Installer Xml.

Martin Kratsch engagiert sich für das Thema Projektmanagement mit dem Team Foundation Server und bringt mit seinen Java- und iOS-Kenntnissen Farbe in unser ansonsten von .NET geprägtes Team.

Aktuelle Kommentare

Comment RSS