Wie migriere ich das Design Pattern Framework 4.5 auf Visual Studio 2017

Über das Design Pattern Framework haben wir bereits das eine oder andere Mal berichtet. Darüber hinaus habe ich in der Vergangenheit nach Rücksprache mit den coolen Jungs der Data & Objects Factory Lizenzen für das Framework auf Entwicklerkonferenzen verlost. Die waren sehr gefragt. Kein Wunder… oder wisst ihr etwa, wie man in einer Windows Forms Anwendung das MVP Pattern einsetzt?

Der Haken: Es gibt leider noch immer keine neue Version vom Design Pattern Framework und die letzte verfügbare ist für das Visual Studio 2012 entwickelt worden. Das ist an sich nicht schlimm, doch unglücklicherweise denken sich Hersteller von z.B. Entwicklungsumgebungen und Frameworks mit neuen Versionen seltsamerweise oft auch noch gleich neue Features aus, verwerfen alte und überdenken einiges gar komplett neu. Und so kommt, was kommen muss: Das Design Pattern Framework 4.5 funktioniert nicht mal eben so mit dem neuen Visual Studio.

Klick auf MEHR… für eine Auflistung von nur 5 Schritten, um die Design Pattern Framework Solution  “Patterns in Action” auf Visual Studio 2017 zu migrieren (zum Schluss gibt es noch einen Bonus).

More...

Project Spark 4.5 unter Visual Studio 2015

Nein, mit Projekt Spark ist nicht der kürzlich eingestellte Microsoft Spielebaukasten für selbst ernannte Game Designer gemeint, sondern ein simples, leichtgewichtiges ORM Framework der data & objects Factory. Während zwar eine Version 5.0 analog zur kommenden Version vom .NET Framework bereits in Arbeit ist, kann bis zum Erscheinen natürlich die Version 4.5 weiterhin genutzt werden.

Allerdings hat sich seit Visual Studio 2013 einiges geändert. Beispielsweise wird inzwischen die LocalDB in der Version 13 eingesetzt; Spark setzt auf Version 11 auf. Dieser Artikel soll die Schritte beschreiben, die notwendig sind, um die Referenzapplikation Art Shop (“A fully functional, real-world e-commerce Web App”) unter Visual Studio 2015 zum Laufen zu kommen.

Los geht’s.

;tldr

  1. Solution in Visual Studio 2015 öffnen
  2. Datenbank von (LocalDB)\v11.0 nach (LocalDB)\MSSQLLocalDB migrieren
  3. Mittels NuGet das Paket AspNetWebApi im Projekt Art.Rest.v1 installieren

Schritt 1

Als erstes kann die Solution Spark 4.5.sln aus dem Verzeichnis Spark wie gewohnt im Visual Studio 2015 geöffnet werden. Möglicherweise erscheint an dieser Stelle bereits eine Meldung, die einen darauf hinweist, dass die eingesetzte Datenbank nicht mit der aktuellen Installation der LocalDB kompatibel ist. Diese Meldung behauptet, es reiche aus, auf die Datei Art.mdf doppelt zu klicken, um die Migration anzustoßen. Das funktioniert aber leider nicht.

Schritt 2

Mittels View –> Service Explorer den Service Explorer öffnen und mittels Rechtsklick auf Data Connections –> Add Connection… den Verbindungsassistent öffnen. Als Server Name (LocalDB)\MSSQLLocalDB eingeben und mittels <Test Connection> die Verbindung prüfen. Wenn das geklappt hat, über die Auswahl Attach a database file die Datei …\Spark\Art.Web\App_Data\Art.mdf auswählen und den Assistenten mit <OK> schließen. Die Meldung, die daraufhin erscheint mit <Ja> quittieren; nun wird die Datenbank migriert.

Schritt 3

Wenn man an dieser Stelle versucht, das Projekt zu kompilieren (nur zu…), dann gibt es dutzende Fehler. Diese gründen im Wesentlichen darauf, dass die Referenz zu System.Web.Http im Projekt Art.Rest.v1 kaputt ist. Das Problem kann einfach wie folgt behoben werden:  Mittels Tools –> NuGet Package Manager –> Package Manager Console die NuGet Package Manager Console öffnen und zunächst unter Default Project das Projekt Art.Rest.v1 auswählen. Dann mittels Install-Package AspNetWebApi die ASP.NET WebApi Bibliotheken im Projekt Art.Rest.v1 installieren. Anschließend kann das Projekt kompiliert und ausgeführt werden.

image 

Über die Autoren

Christian Jacob ist Leiter des Geschäftsbereiches Softwarearchitektur und -entwicklung und zieht als Trainer im Kontext der .NET Entwicklung sowie ALM-Themen Projekte auf links.

Marcus Jacob fokussiert sich auf die Entwicklung von Office-Addins sowie Windows Phone Apps und gilt bei uns als der Bezwinger von Windows Installer Xml.

Martin Kratsch engagiert sich für das Thema Projektmanagement mit dem Team Foundation Server und bringt mit seinen Java- und iOS-Kenntnissen Farbe in unser ansonsten von .NET geprägtes Team.

Aktuelle Kommentare

Comment RSS